Meine Ausrüstung für den Makrobereich
Teil 1: Von Lebensgröße bis 1,5-fache Vergrößerung


Mit einfachen Mitteln zum Ziel


Häufig bekomme ich Leserzuschriften, mit der Frage, wie ich bei hohen Vergrößerungen “on location” – also unterwegs – fotografieren würde. Denn das Hauptproblem in der Makrofotografie jenseits eines Abbildungsmaßstab von 1:1 – also der 1-fachen Vergrößerung – ist das weitgehende Fehlen von Objektiven, die man direkt an die Kamera ansetzen kann. Daher habe ich mich entschlossen in einer kleinen Artikelserie meine Ausrüstung nach Abbildungsmaßstab (Vergrößerung) gestaffelt vorzustellen. Im Teil 1 geht es um den Bereich von Lebensgröße (1:1) bis etwa 1,5-fache Vergrößerung (1,5:1).

Unterhalb eines Abbildungsmaßstabs von 1:1 verwende ich mein bewährtes AF-S Micro-NIKKOR 105 mm 1:2.8G VR und andere typische “Makro-Objektive” bis 200 mm Brennweite.

Ein Stückchen Tubus – der Zwischenring

Um mit meinem AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED auf etwa einen Abbildungsmaßstab von 1,5:1 zu kommen, reicht der 36 mm Zwischenring aus meinem Kenko-Zwischenringsatz aus, weil das Micro-Nikkor wie alle ca. 100 mm Makroobjektive bei seiner Naheinstellgrenze nur noch etwa 80 mm Brennweite hat.  D.h. mit dem 36 mm Zwischenring erreiche ich einen Abbildungsmaßstab von 1,45:1. Dies hat den Vorteil, dass durch den Zwischenring die optische Qualität nur gering beeinflusst wird. Allerdings bin ich mit dieser Kombination auch etwas eingeschränkt:

1. Der kleinste Abbildungsmaßstab liegt bei 1:3. D.h. ich kann nur Motive fotografieren, die näher als etwa 40 cm von der Frontlinse entfernt sind.

2. Der Arbeitsabstand vor der Frontlinse bei der Naheinstellgrenze beträgt nun nur noch etwa 12 cm.

Detail auf dem Flügel eines Kometenfalters (Argema mittrei) mit den behaarten Schuppen (Madagaskar).
Detail auf dem Flügel eines Kometenfalters (Argema mittrei) mit den behaarten Schuppen (Madagaskar).
Nikon D3x mit AF-S Micro NIKKOR 105 mm 1:2,8G VR mit Zwischenring.

Der Telekonverter als Makro-Zubehör

Anstatt eines 36 mm Zwischenrings verwende ich jedoch häufiger einen 1,4-fach Telekonverter. Dieser verlängert die Brennweite um den Faktor 1,4. D.h. bei gleichem Arbeitsabstand fotografiere ich nun mit einem Abbildungsmaßstab, der um den Faktor 1,4 größer ist als das Objektiv alleine! An der Naheinstellgrenze erreiche ich so einen Abbildungsmaßstab von 1,4:1. Zwar enthält der Telekonverter Linsen, so dass die Abbildungsleistung des Objektivs etwas schlechter ausfällt. Allerdings ist dieser Effekt beim AF-S Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G VR mit dem TC-14E III kaum sichtbar! Die Vorteile des Telekonverters sind groß:

1. Mit der Kombination aus Makroobjektiv und Telekonverter kann ich stufenlos von unendlich bis 1,4-facher Vergrößerung fotografieren!

2. Der Arbeitsabstand vor der Frontlinse bei der Naheinstellgrenze beträgt nach wie vor etwa 14 cm, wie beim Objektiv ohne Telekonverter.

3. Bei gleichen Bildausschnitt kann ich mit dem Objektiv weiter weg gehen, als bei der Kombination aus Objektiv und Zwischenring. Ein Riesen Vorteil bei der Fotografie von Insekten oder Eidechsen!

Die Kombination aus Makroobjektiv und Telekonverter hat viele Vorteile.
Die Kombination aus Makroobjektiv und Telekonverter hat viele Vorteile.

 Wenn’s ein bischen mehr sein darf

Um den Abbildungsmaßstab noch etwas weiter zu erhöhen könnte ich auch noch die beiden anderen Zwischenringe mit 12 und 20 mm aus dem Keno-Zwischenringsatz verwenden. So erreiche ich theoretisch einen Abbildungsmaßstab von 1,85:1. Allerdings ist dieser Aufbau nicht sehr stabil, da die Zwischenringe leider etwas “Spiel” haben.

Ebenfalls möglich ist der Einsatz eines 2-fach Telekonverters. Meiner Erfahrung nach nimmt hier die Bildqualität allerdings sehr stark ab. Daher praktiziere ich diese Lösung nicht. Ich kenne allerdings etliche Makro-Fotografen aus meinen Fotoworkshops, die diese Kombination schon mit Erfolg eingesetzt haben.

In der nächsten Folge

Im Teil 2 dieser Serie stelle ich Ihnen meine Ausrüstung für den Makrobereich von 1,5 bis etwa 8,5-facher Vergrößerung vor, mit der man sogar “frei Hand” fotografieren kann.

COMMENTS

  1. Karsten 

    Hallo Björn,
    ich finde es echt klasse von Dir Deine Ausrüstung mal vorzustellen! Insbesondere Deine Herangehensweise mit möglichst einfachen Mitteln tolle Aufnahmen zu machen, finde ich als Hobby-Fotograf sehr inspirierend! Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt!

Comments are closed.