Leider ohne Frostschutz – Von Maikäfern und einem verrückten Makrofotografen Teil II


Im Teil I dieser kleinen Serie über Maikäfern berichtet ich von Flugaufnahmen dieser Käfer. In diesem Beitrag erzähle ich Ihnen, wie ich mittels Focus Stacking einige interessante Naturfotos von Maikäfern anfertigen konnte. Doch zunächst zur Vorgeschichte:

Leider haben Maikäfer keinen Frostschutz

Ende April fand ich bei uns im Garten dieses Jahr seit langem wieder Maikäfer. Genau genommen Feldmaikäfer (Melolontha melolontha). Nachdem ich zwei wirklich sehr schöne Flugaufnahmen der Maikäfer anfertigen konnte (siehe Teil I und im Portfolio der Käfer für eine größere Abbildung), wurde es ein paar Tage später bei uns nochmals richtig kalt. Früh morgens fand ich im Garten einen toten Maikäfern – vermeintlich erfroren. Zumindest war er äußerlich makellos und für einen Tod nach 4 – 6 Wochen Leben als Käfer war es wohl noch etwas früh. Daher beschloss ich den Käfer zu präparieren und in mehreren Posen mittels Fokus Stacking zu fotografieren.

Dazu wusch ich den Käfer mehrfach, wie man es aus der Etymologie kennt und präparierte ihn dann auf einem Ast.

Maikäfer
Fokus Stack eines präparierten Feldmaikäfers auf einem mit Flechten bewachsenen Ast (41 Einzelaufnahmen)

Da ich noch die schönen Flugaufnahmen der anderen Maikäfer in Erinnerung hatte, beschloss ich das erfrorene Tier noch in zwei Abflugpositionen zu präparieren. Dazu öffnete ich ganz vorsichtig die Deckflügel, indem ich sie mittels Insektennadeln etwas anhob. Dabei darf man einerseits nicht zu wenig Kraft anwenden, muss aber andererseits recht vorsichtig vorgehen. Nachdem die Deckflügel geöffnet waren, fixierte ich diese mit Hilfe von Insektennadeln in der typischen Flughaltung von Maikäfern und begann dann die Flügel auszubreiten. Die ausgebreiteten Flügel spannte ich plan auf kleine Styropor-Träger in einer natürlichen Position. Nun lies ich den Käfer trocknen und fotografierte ihn später:

Ein präparierter Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) in Abflugspose. Nikon D810 mit AF-S VR MICRO-NIKKOR 105 mm 1:2.8G IF-ED
Ein präparierter Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) in Abflugpose (46 Einzelaufnahmen).

Ein Tier sollte für keine Aufnahme sterben müssen

Anschließend fotografierte ich den präparierten Käfer noch aus einer zweiten Perspektive. Dazu veränderte ich nur die Kameraposition, da ich den Käfern – nun schon recht trocken – nicht mehr bewegen wollte.

Bitte beachten Sie:

Meiner Meinung nach darf kein Lebewesen stark darunter leiden, dass ein (Natur-) Fotograf es fotografiert. Daher möchte ich hier nochmals klar darauf hinweisen, dass solche Aufnahmen nur mit schon tot aufgefundenen Tieren gemacht werden sollte! Solche Tiere kann man gelegentlich früh morgens an sehr kalten Tagen finden. Niemals sollte meiner Meinung nach ein Tier nur dafür getötet werden, dass wir (Natur-) Fotografen ein schönes Bild erhalten können!

Ein präparierter Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) in Abflugspose. Nikon D810 mit AF-S VR MICRO-NIKKOR 105 mm 1:2.8G IF-ED
Ein präparierter Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) in Abflugpose (77 Einzelaufnahmen).

Diese beiden Bilder finden Sie auch in der Galerie der Käfer.

COMMENTS

No comments yet.